kultur des flüchtigen (vorübergehens)

12/15/2010

schönillusionen & liebwunden

gebt ihr zurück seine stunden

sie befragte sich wo sie wohl sei

hätt‘ ein führer ihr befohlen was sie will

(es gäbe keine schmerzen und ) sie stünde endlich still

frei von (be)sinnen –

das schön(st)e ist für sie das im kinde drinnen:

[inside kids these days

she dreamed of beautiful queens and happy kings in fairy tails]

_____________________________________________

komm‘ lass uns heute frei sein wie noch nie

just can‘t get enough from what i see /

and you want more from what i feel

schweigen und schreien:

ich singe schweigend und schrei‘

heute sollen alle uns verzeihn‘

wir sind zerbrochen, um einmal NICHTS für euch zu sein

wir kommen gefangen zur welt

und leiden wie es uns gefällt

die freiheit unser aller spiel

so wie es uns als kind gefiel…

wir schwinden taub und klein, befangen von der welt

und lernen denken zu entscheiden, wie es euch gefällt

erinnern nie das kind in uns

frühe bilder im dunst

wollen heute vom leiden frei sein

und morgen beim leben dabei sein.

_______________________

veränder‘ die worte

renew them (again)

(er)schaff neue orte

and leave me insane

freiheit und glück –

nur wenn wir nicht denken

schreit ihr zu uns zurück…

do not forget to come home

die illusion ist moderner freiheits lohn

willst‘ sie haben, den kopf in allem

musst du die träume ballen

– nur mit schön(st)er phantasie

entgehen wir dir nie

____________________________

leben gib mir deinen körper wieder

und lass mich als kind an deinem anfang nieder

wir hatten das schloss und waren ritter

es gab kaum angst und dann nur vor blitzgewitter

wir haben ALLES schon geseh’n

wissen schwer wohin wir geh’n

so frei das l(i)eben sich auch vorstellen lässt,

dass was ich sehe ist verletzt.

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: